• Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars
  • Vintage Racing Cars

News on the blog

Johannes Möbius und die Bordsteinrenner – neu

Ich gebe zu, es gab eine Zeit, da interessierte ich mich nicht sehr für die Kneterenner aus Berlin – wenn man die Tatsache, dass ich sie komplett ignorierte, so beschreiben kann. Die Rennwagen von Möbius waren die Ersten, die mir bei Ebay ab und zu über den Weg „fuhren“. Doch anfangs wurde mein Interesse durch den viel zu kleinen und platten Fahrer im Mercedes W196 Stromlinie gemindert. Aber mit der Zeit wuchs meine Neugier: Denn ich wusste, dass früher mit diesen Autos richtige Rennen auf den Straßen von Berlin gefahren worden waren – „getuned“ mit einer Knete- oder Bleifüllung. Natürlich möchte ich immer wissen, woher weniger bekannte Autos kommen, wer diese herstellte und welche Modelle eventuell noch im Programm waren. Jedoch ist es bis heute nicht einfach, mehr über diese Nachkriegsautos zu erfahren. Weiterlesen ...

Die vielen Leben des Cooper-Bristol (Teil 1)

Mich hat schon immer fasziniert, wie unterschiedlich früher die Modellautohersteller die großen Vorbilder interpretierten. Und interessant ist es auch immer wieder, die kleinen Modifizierungen eines Herstellers zu finden, die er einem Modell angedeihen ließ. Der Cooper-Bristol selber hat eine interessante Geschichte und das Aussehen der Originale war ebenfalls sehr unterschiedlich. Als Vorlage für die Modellautos dürfte allerdings mit ziemlicher Sicherheit der Cooper-Bristol T20 gelten. Mit diesem Rennwagen holte Mike Hawthorn 1952 immerhin 10 WM-Punkte und wurde Dritter beim Großen Preis von Großbritannien. Er empfahl sich damit bei Enzo Ferrari. Der Formel 2-Rennwagen wurde von Cooper entwickelt und mit einem 2-Liter-Sechszylinder-Motor von Bristol ausgestattet. Basis für diese etwa 130 PS starken Motoren war der Motor des BMW 328. Weiterlesen ...

Mahle oder Kibri?

Eigentlich war mir schon lange klar, wie die Sache ausgehen würde. Und schön, dass es jetzt endlich ein für alle mal geklärt werden konnte. Worum geht es? Regelmäßig findet man Modelle eines Auto-Union-Rennwagen, die irgendwie sehr leicht sind. Es handelt sich um den Typ C mit einer Stromlinienkarosserie, mit dem viele Geschwindigkeitsweltrekorde gefahren wurden, wie auch Rennen. Die Modelle besitzen Räder aus Metall und sind trotzdem leichter als die gleichen Modelle von Märklin beispielsweise. Das liegt daran, dass sie aus Magnesium bestehen. Eines der Metalle, die sich für das Druckgussverfahren eignen. Und schon an dieser Stelle hätte man stutzig werden müssen. Aber dazu später mehr. Weiterlesen ...

KBK – die unbekannten Renner aus Berlin (Teil 1)

Als mich ein Forist und Freund aus den USA im Herbst 2011 darauf aufmerksam machte, dass ich eine interessante Diskussion im Forum von Toycollector verpassen würde, ahnte ich nicht welch spannende Geschichte damit beginnen würde. Natürlich war ich neugierig geworden und sah mir den Beitrag über “Auto-Union Type A ‘long-tail’ racing car model” an. Dieser enthielt einem Verweis auf einen Blog-Artikel mit dem Titel “The mystery of the Auto-Union model racing cars”. Die Autos, die ich nun sah, hatte ich schon ein- oder zweimal gesehen, konnte sie aber auch nicht einordnen. Weiterlesen ...
Imprint